Farbvererbung bei Skudden

3/27/2011

Nur so als Einstieg... Die Grundlagen der Farbvererbung bei Skudden - ohne Sonderfälle und die berühmten Ausnahmen, die die Regeln bestätigen.

Grundlage der Ausführung sind die Mendelschen Regeln die ich einfach als bekannt voraussetze und auch wenn nicht alles, was Vererbung ist, brav den mendelschen Regeln folgt: Die Farbvererbung der Skudde tut das in den allermeisten Fällen schon!

Wer schon mal Hunde, Katzen oder Mäuse gezüchtet hat, ist oft überascht von der Farbvererbung bei Schafen. Ist gar nicht so kompliziert. Man muß eigentlich nur eins wissen: Weiß ist keine Farbe!

Die beiden linken Schafe sind z.B. schwarz:

Farbvererbung Skudde

Blödsinn? Nein! Denn: Weiß ist keine Farbe, sondern ein Muster. Ein Merkmal, das die Farbverteilung steuert.

Muster:

  • weiß (gar keine/ fast keine Farbe am Körper)
  • grau (=weißes und dunkles Haar "abwechselnd" - die einzelnen Haare sind nicht grau)
  • mufflonfarbig und die Umkehrung davon (auf englisch badger faced und reverse badger faced: Hellerer bzw. dunklerer Bauch mit passendem Muster im Gesicht. Z.B. Kamerunschafe)
  • badgergrey (= dachsgrau. Wie grau, nur mit einem wildartigen, bräunlichen Muster am Kopf und an den Beinen.)
  • farbig/einfarbig (farbiges Haar gleichmäßig am ganzen Körper)

Weiß ist dominant über grau und die Mufflonfarben, die wiederum dominant über einfarbig sind. Ein reinerbig mufflongemustertes Schaf wird also mit einem reinerbig weißen nur weiße Lämmer bringen. Mit einem einfarbigen nur mufflonfarbige. Untereinander ergeben badgerfaced/reverse badgerface und grau Mischmuster. "Unten hell" und "unten dunkel" können sich dann aufheben und sind nur sehr schwer sichtbar. Mufflon-/Badger-Farben gibt es bei reinrassigen Skudden nicht.

Farbe:

  • Schwarz
  • Braun

Mehr Farben gibt es nicht bei Schafen! Schwarz ist dominant über braun.

Scheckungsgen:

  • nicht gescheckt - dominant über:
  • gescheckt

 

Die Muster gibt es also jeweils mit der Grundfarbe schwarz oder braun. "Grau" und braun ergibt dann braune und weiße Haare gemischt: Optisch so eine helle, falbe Farbe. Beine und Kopf sind bei grauen Schafen in der Grundfarbe gefärbt. Die Lämmer sind ganz in der Grundfarbe gefärbt. Oft mit einem "Mehlstaub" um die Schnute. Eine weiße Skudde kann also alles mögliche sein: Als Muster kann sich grau verstecken, als Farbe braun und/oder schwarz. Außerdem kann sie ein oder zweimal ein Scheckungsgen tragen. (Die bezeichnung "Gen" ist hier nicht richtig - es ist eine mögliche Ausprägung des Farbgens. Aber da "Gen" im allgemeines Sprachgebrauch so verwendet wird, tue ich das hier auch). Man sagt übrigens, daß weiße Schafe, die auch reinerbig gescheckt sind, ganz besonders leuchtend weiß seien.

Die beiden linken - nur oberflächlich weißen - Schafe mit diesem Bock:

 

schwarzer Skuddenbock

 

gaben diese Lämmer:

Farbvererbung Skudde

 

Der Bock vererbt also als Muster "farbig", als Farbe schwarz und außerdem trägt er rezessiv ein Scheckungsen (also einmal gescheckt, einmal nicht gescheckt - dieses unterdückt die Scheckung, so daß er selber keine Flecken hat).

Die Mutter ist weiß und (unter dem weiß unsichtbar) farbig gemustert und trägt auch ein Scheckungsgen. Und jetzt muß ich zugeben, oben geschwindelt zu haben: Sie muß nicht zwingen schwarz sein. Vielleicht ist sie auch braun. Da schwarz dominant über braun ist, kann ich das nicht sagen. Sicher ist: Einer der Eltern hat schwarz beigesteuert. Und eigentlich ist sie auch nicht "farbig" gemustert sondern grau. Das schwarz von Emily, die da so malerisch im Reifen liegt, ist nämlich zu grau geworden.

Nano, mein diesjähriger Bock, hat auch einen schwarzen Vater. "Farbig" ist in der Dominazreihe ganz unten. D.h. der schwarze Bock trägt als Muster nur "farbig". Nano ist grau. Vom Vater muß er ein Gen für schwarz geerbt haben. Außerdem ist Nano gescheckt. Auch wenn sich das nur in einem weißen Fleck auf dem Kopf zeigt.

 

bunte Skudde

 

Meine Lilly ist ebenfalls so minimal gescheckt. Scheckung ist rezessiv. Gescheckte Schafe vererben also nur Scheckung. Und zwei gescheckte Schafe können nur gescheckte Lämmer haben. Siehe Lilly Lämmer aus dem letzten Blogeintrag.

Ähnlich ist es bei braunen Skudden: Braune Schafe tragen nur ein Muster ("farbig") und nur eine Farbe ("braun"). Versteckt können sie ein Scheckungsgen tragen. Zwei braune Schafe sollten als Überraschung also nur Schecken bereithalten. Weiße Schafe können alles mögliche vererben. Zu meiner großen Freude!


Älterer Eintrag Blog Home Neuerer Eintrag