Skudden scheren

mit der Handschere - 6/ 8/2013

Einen guten Schafscherer zu finden, scheint gar nicht so einfach zu sein. Zumindest klingt das bei meinen "Schafsbekannten" so. Bei wenigen Schafen wird es noch schwerer. Da kommt so mancher auf die Idee, selber zu scheren. Ich kann Euch da nur ermutigen. Mir macht Scheren Spaß und da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, lerne ich jedes Jahr dazu (oder lerne jedes Jahr neu, was ich seit dem letzen vergessen habe). Ich schreib's mal auf - vielleicht hilft es jemandem (wenigstens mir im nächsten Jahr!)

Aber erstmal steht eine Entscheidung an: Selber scheren - womit? Handschere oder elektrische Schermaschine? Die meisten Leute denken, die Handschere wäre gefährlicher. Im Vergleich zu den langen Klingen sieht die Schermaschine aus wie ein harmloser Barttrimmer....  aber man darf sich da nicht täuschen lassen: Damit kann man richtig Löcher machen! Ich hab die ersten drei Schafe mit der Handschere geschoren und überlege seitdem, ob eine elektrische nicht einfacher und schneller wäre. Ich hab noch keine gekauft..... Mich schreckt ab, daß  man da eine relativ schwere, virbrierende Maschine in der Hand hat (die Maschinen in der "Nicht-Profi-Preisklasse" haben den Motor im Handstück). 

Ich bleib also bei der Handschere. Soviel langsamer ist die gar nicht (sagt das Internet), sie ist leise, portabel, schnell einsatzbereit und Skudden, mit ihrer ursprünglichen Bewollung, lassen sich super mit der Handschere scheren. 

Es gibt ein paar Dinge, die die Sache vereinfachen:

  • nicht zu früh scheren! Die Skuddenwolle löst sich - einige Tiere können auch teilweise ohne Schere entwollt (gerauft) werden. Bevor sich die Wolle deutlich an Hals und Bauch löst, sollte man nicht scheren. Es gibt dann so eine Schnittzone, die sich besonders einfach schneiden läßt. Wenn man bei einem Schaf angefangen hat, das eigentlich noch nicht soweit ist: Ruhig nach ein paar Schnitten aufhören und noch etwas warten. Ich hab mich da einmal durchgequält.... das Schaf sah aus, wie eine zerrupfte Schaumstofmatratze und ein paar Wochen später habe ich noch mal geschoren..... So sah die Schnittkannte bei Lilly dieses Jahr aus:

Skudden scheren

  • Das Werkzeug: Ich hab mir für meine erste Schur eine Schafschere im Schäfereibedarf bestellt. Aber die kam und kam nicht an. Im Baumarkt hab ich dann eine Buchsbaumschere mit Holzgriffen gesehen und gekauft. Ein Glücksgriff! Paßt super in meine Hand, geht leicht, macht keine Blasen und schneidet hervorragend!Schafschere

    Meine "Zweitschere" (die dann doch igendwann ankam) ist eine Black-Blue - im Internet habe ich sie gesehen als "gute budget/economy" Schere. Also ein taugliches, günstiges Modell. Ich hab die ziemlich schnell wieder aus der Hand gelegt. Schneidet schlecht, braucht irre Kraft und macht Blasen.

  • Handschere ordentlich einstellen: Bevor man sich ans Schaf macht sollte man also probieren, ob die Schere scharf ist und gut eingestellt. Hier wird - neben vielen anderen Themen - auch das Scheren mit der Handschere und die Einstellung/Vorbereitung beschrieben: http://www.fao.org/docrep/v9384e/v9384e00.htm#con unter 6.2 hand shears (der Rest ist auch sehr lehrreich) Wir haben also heute an der Schere geschliffen und gebogen und gedrückt.... unter anderem stehen die Klingen jetzt in einem deutlicheren V, so daß sie stärker gegeneinander drücken.Schafschere          Die Lieblingsschere hat etwas Klebeband gegen das nervige Klicken bekommen. Die auf der Internetseite beschriebene Methode, einen dieser "Stopper" bis auf einen Dorn wegzuschleifen und darauf ein dickes Lederstück zu pieken, die hebe ich mir für später auf. Wenn ich eine Ersatzlieblingsschere habe.....Schafschere
  • Das "Schnittmuster": Es gibt verschiedene Systeme, nach denen man ein Schaf scheren kann. Wenn man sich die Schnittführung zeigen lassen kann ist das sicherlich am Einfachsten. Auf der verlinkten Seite ist das neuseeländische System beschrieben - unter 4.1.5. Ich schere ungefähr nach diesem Prinzip aber wo es geht lege ich das Schaf hin und knie darüber oder daneben. Sehr viel rückenfreundlicher. 

Die Profis scheren übrigens mit Scheren, die gute 5cm länger sind als meine Kleine! Und brauchen für ein dickes Merino deutlich unter 10 min!

Ich hab meine gepimpte Black-Blue heute gleich mal ausprobiert. Ging gut. Hat sauber geschnitten. Aber nach einem Schaf habe ich Blasen am Horizont erahnt und bin lieber zur "Kleinen" gewechselt. Den Griff mit Leder polstern wäre vermutlich eine gute Idee. Alternativ denke ich darüber nach, mir eine vorbereitete Profischere aus Neuseeland zu kaufen. "Rigged blades / shears" sind die Stichworte zur Internetsuche für alle die, die jetzt dem Kaufrausch verfallen!

Und wer Handscheren mal im Einsatz sehen will: Im Norden Neuseelands wird wohl häufig mit Handscheren geschoren, um genug Restwolle am Schaf zu lassen für das doch eher rauhe Klima. Das Video zeigt keine Show und keinen Wettbewerb. Ganz normale "Wollernte".  Ich bin total begeistert von der Sorgfalt mit der hier gearbeitet wird!


Älterer Eintrag Blog Home Neuerer Eintrag

Kommentar hinterlassen

Name
Kommentar